Themen

Ihre Themen sind die Inhalte unserer Arbeit.

Konflikte

Wenn Zwei sich streiten, freut sich bekanntermaßen der Dritte. Aus unserer Sicht ist mit dem sich freuenden Dritten das positive und gewinnbringende Ergebnis eines bearbeiteten Konfliktes gemeint: eine gemeinsame und tragfähige Lösung für alle Beteiligten.
Konflikte entstehen wenn Widersprüche auftauchen – im Denken, Vorstellen, Fühlen, Wollen oder Handeln. Sie können auch in uns selbst vorkommen. Häufig wird es schwierig die eigene Perspektive so auszudrücken, dass unser Gegenüber sie versteht. Oft sehen wir die Dinge nicht wie sie sind, sondern wie wir sie sehen wollen. Wie wir dann im Umgang mit uns selbst und unterschiedlichen Persönlichkeiten Verständnis finden, ist abhängig vom eigenen Reifegrad, von unserer Sozialisation und unseren Erfahrungen. Bleiben Konflikte unbearbeitet, können sie im schlimmsten Fall die eigene körperliche und psychische Gesundheit beeinträchtigen, familiäre oder freundschaftliche Verbindungen konterkarieren oder Organisationen wirtschaftlich schaden.
VIER schafft den Raum und bietet Methoden, die Konfliktbearbeitung benötigt, damit sich die Beteiligten auf den Prozess einer nachhaltigen und von allen Seiten befürworteten Lösungssuche einlassen können.

Wir führen durch den Prozess der Konfliktbearbeitung und schaffen Verständnis für:

  • Ziele, Bedürfnisse und Interessen der Beteiligten
  • gewinnbringende Lösungsmöglichkeiten zur Beendigung des Konflikts
  • Kommunikation, Gesprächsführung und deren Wirkung aufeinander
  • das Treffen neuer Vereinbarungen

Führung

Das Spektrum von Führung ist mindestens genauso groß wie ihr „Dilemma“: Führungskräfte handeln unternehmerisch und wirtschaftlich. Zugleich führen sie sich selbst, ihre Mitarbeiter und ihre Organisation. Führungskraft zu sein, bedeutet heute weit mehr als Rollen und Funktionen auszufüllen. Führung ist paradox und damit voller interessanter spannungsreicher Gegensätze und Konflikte. Führung nur auf Führungsmethoden und -instrumente wie in den letzten Jahren zu begrenzen, reicht nicht mehr aus, denn zur Kernaufgabe von Führungskräften wird es aus Hierarchien zunehmend eine kollektive systemische Führung zu schaffen und Veränderungen zu gestalten. Flexibles und agiles Arbeiten, standortübergreifende Führung, selbstbestimmtes und eigenverantwortliches Wirken der Mitarbeiter werden zunehmend fester Führungsbestandteil. Nicht zuletzt trägt Führung vor dem Hintergrund steigender Anforderungen in einer digitalisierten Welt dazu bei, die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter zu erhalten. Mehr denn je bedeutet Führung heute Haltung. Wir schauen mit Ihnen auf:

  • Ihre Haltung und Führungsrolle und die damit verbundenen Kompetenzen als auch Anforderungen, wie zum Beispiel zu entscheiden, zu steuern, zu gestalten
  • die Notwendigkeit von Veränderungen und ihre Umsetzung
  • die Ambivalenzen und Konflikte, die die Führungsrolle mit sich bringt und den Umgang mit unterschiedlichen Interessen
  • den Einfluss von Führung auf die eigene Gesundheit und die der Mitarbeiter 
  • Methoden und Instrumente

Teams

Wenn Vorteile und Potenziale vielfältiger Kompetenzen, Fähigkeiten, Qualifikationen und Persönlichkeiten zielorientiert eingesetzt und gefördert werden, vollbringen Teams große Leistungen. So prägen sie die Dynamik und den wirtschaftlichen Erfolg in Organisationen. Stimmt die Chemie untereinander und zur Führungskraft können Teammitglieder, auch wenn es mal knirscht, in Konfliktsituationen miteinander gut und konstruktiv umgehen. Sie verfügen dann über die notwendigen Kommunikations- und Konfliktlösekompetenzen. 

Bei der Arbeit mit Teams betrachtet VIER folgende Themen:

  • Führung und Teamgesundheit
  • Klärung zentraler Anforderungen, Ziele und Aufgaben an das Team
  • Rollen, Reifegrad, Verantwortlichkeiten, Aufgabenverteilung, Stellenbesetzung der Teammitglieder
  • Umgang mit Widersprüchen wie Mitsprache und Aufteilung, Autonomie und Gemeinschaft
  • Arbeitsklima, Zusammenarbeit, Motivation und Kooperation untereinander
  • Kommunikation- und Konfliktlösekompetenz
  • Potenzialerkennung und -entwicklung

Organisationen

Menschen gestalten Organisationen und damit komplexe Systeme. Ihr Ziel ist es sowohl die wirtschaftliche Stabilität – und nicht zuletzt ihren Arbeitsplatz zu sichern – als auch die Organisation weiterzuentwickeln. Das, was Organisationen heute sind, resultiert aus ihren Ausrichtungen auf vergangene, veränderte wirtschaftliche Anforderungen. Mittelpunkt für die Organisationsentwicklung bildet die Kultur der Organisation und damit das Potenzial sowie die Kompetenzen von Mitarbeitern, Teams und Führungskräften in Bezug zu den Anforderungen der jeweiligen Zeit. Damit einher gehen meistens auch Prozessänderungen, strukturelle, persönliche Veränderungen und Konflikte.

VIER begleitet den sich ständig wandelnden, umfassenden Veränderungs- und Entwicklungsprozess von Organisationen und setzt den Focus dabei vor allem auf:

  • Visionen und Leitbild der Organisation
  • Prozess-und Strukturveränderungen sowie damit verbundene Konflikte
  • schlummernde Ideen- und Innovationen und ihre Umsetzbarkeit
  • die Entwicklung von Führungskräften
  • die Entwicklung und Veränderung der Unternehmenskultur
Menü schließen